24.
Apr
2012

Gisela, ich will ein Kind von Dir!

Hits

Wo sonst so viel Hass und Missgunst ist, da wärmt mich Deine Zuneigung, so zauberhaft innig und von Dauer.

Ich habe Dir schon so oft von Weitem nachgeschaut, mich aber leider noch nie getraut, Dich anzusprechen. Laß uns irgendwann mal telefonieren.

Deine Euroweb Internet GmbH

Share on Myspaceflodjis-web.deVZ Netzwerke

Diesen Artikel auf Ihrer Seite zitieren

Um einen Zitat-Link dieses Artikels zu erzeugen,
bitte nachfolgenden Text in Ihre Seite kopieren.




Preview :


Powered by QuoteThis © 2008
Kommentare (10)
1Donnerstag, den 26. April 2012 um 13:49 Uhr
Gisela Mertens
Lieber Herr Richter,

was ist Ihr Beruf? Wissen Sie auch nicht so richtig, oder?

Mit Ihrem Anwaltsjob können Sie sich offenbar nicht wirklich identifizieren. Vermutlich ist Ihnen das Level, das man gemeinhin von einem Juristen erwartet, zu hoch. Weshalb Sie sich mal ein bisschen zum Narren machen. Vielleicht gibt es in Berlin ein Kasperle-Theater, das für Sie einen Job hätte? Da sind Sie bestimmt besser aufgehoben als in einer Anwaltskanzlei.

Mit freundlichen Grüßen
Gisela Mertens
2Donnerstag, den 26. April 2012 um 14:56 Uhr
RA Richter

Aber aber, verehrte Frau Mertens, so humorlos?
Da hört sich ja bei Ihnen fast so beleidigt an, wie bei einigen der vielen, vielen, vielen schönen Kommentare der ganz sicher unzähligen zufrieden-empörten Euroweb-Kunden unter Ihrem  Artikel.
Ihren Hang zur Wächterschaft über journalistische Seriosität und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkauftrag im Zusammenhang mit der MDR-/WDR-Berichterstattung über die Vertriebsmethoden der Euroweb Internet GmbH bewundere ich auch ganz außerordentlich. Ihre freundliche Thematisierung meines Berufes bringt mich übrigens auf die grandiose Idee, einmal nach Ihrem Beruf zu fragen. In diesem Zusammenhang erlaube ich mir die Frage: Bezahlt Sie eigentlich irgendjemand für Ihre Berichterstattung über die diversen Gerichtsverfahren in und um Düsseldorf, haben Sie einen Brötchengeber oder ist Ihr höchst lesenswerter blog ein reines Privatvergnügen? Ganz sicher letzteres, denn sonst hätte es ja schon die von Ihnen dankenswerter Weise mit Zähnen und Klauen verteidigte journalistische Ethik geboten, dies offenzulegen, nicht wahr? Die üblichen äußeren Indizien auf Finanzierungsquellen von bloggern wie Einbindung in ein offizielles blog eines geschäftlichen Internetauftritts einerseits (wie zum Beispiel bei mir) oder GoogleAds bei Geschäfts- oder Privatleuten o. ä. anderserseits vermag ich nicht zu entdecken. Schade, wäre mal interessant, zu wissen.
Über jeden weiteren Erkenntnisgewinn freue ich mich doch ganz außerordentlich.
Herzlichst
RA Stefan Richter

3Donnerstag, den 26. April 2012 um 15:56 Uhr
Gisela Mertens
Lieber Herr Richter,

Geld? Wieso Geld? Ich blogge aus "Spaß an der Freud", wie man bei uns im Rheinland so schön sagt. Auch das ist eine Art Humor, aber ein anderer (besserer!) als der Ihrige.

Wie würden Sie das eigentlich finden, wenn ich als Journalistin - Sie fragten ja nach meinem Beruf - einen Bericht über Sie produzieren und darin Ihre Kanzlei niedermachen würde? Würden Sie dann "Bravoooo" rufen? Dann hätten Sie echt Humor!

Mit freundlichen Grüßen

Gisela Mertens, Gerichtsreporterin
4Donnerstag, den 26. April 2012 um 16:44 Uhr
RA Richter

Wieso niedermachen? Ich weiß gar nicht, wie Sie darauf kommen, verehrte Frau Mertens aus dem Rheinland (@wordpress mit ohne nähere Impressumsangaben).
Ich habe doch nur versucht, in poetisch angehauchter Weise Ihren überaus freundlichen journalistischen Umgang mit der sonst so unterschiedlich beleumundeten Euroweb Internet GmbH zu skizzieren.
Sie sind hingegen offensichtlich mit recht ordentlichen Geberqualitäten ausgestattet (Peter Escher: "glatte journalistische Fehlleistung"; Optikerin Szabao: "Lügengeschichte" , Immo Mäuler: "gewaltiger Bockmist", "schlampige Recherche", "rasender Reporter", Hausfriedensbruch; Rechtsanwalt Musiol: "albern", Rechtsanwalt Richter: gehört statt in eine Kanzlei ins Kasperletheater). Ihre Freude an Meinungsäußerungen teile ich, aber Sie beschweren sich doch jetzt nicht ernsthaft mir gegenüber, nachdem ich bloße Fragen stelle?
Vielleicht haben Sie ja doch mehr Humor, also ich dachte ...
Aber weil Sie selbst sagen "aus Spaß an der Freud": Das hört sich nach reiner Privatbloggerei an; Herrn Escher bezeichnen Sie aber selbst als "Kollegen". Das wundert mich. Sind Sie nun private bloggerin oder freiberufliche oder angestellte Journalistin und wenn ja, in wessen Diensten?
Mit freundlichen Grüßen


RA Stefan Richter

5Donnerstag, den 26. April 2012 um 21:03 Uhr
Gisela Mertens
Jetzt wollen Sie nicht nur als Anwalt, sondern auch noch als "Poet" ernstgenommen werden? Fällt schwer, lieber Herr Richter. Äußerst schwer sogar. Haben Sie sich eigentlich mal Gedanken darüber gemacht, wie das, was Sie auf Ihrer Kanzlei-Webseite (!) posten, auf potentielle Mandanten wirken könnte? Da gehen Sie hin und setzen als Überschrift über einen Kanzlei-Beitrag (!) "Gisela, ich will ein Kind von Dir!" Seriosität ist was anderes. Aber genau das - Seriosität"- brauchen Sie doch gerade als Anwalt. Ich jedenfalls hätte Schwierigkeiten damit, so jemanden wie Sie zu engagieren, wenn ich mal juristischen Beistand bräuchte.

Ja, und dann reden Sie obendrein auch noch echten journalistischen Fehlleistungen das Wort! Und ausgerechnet Ihnen soll ich jetzt auch noch was über meine Person erzählen? Da muss ich aber lauthals lachen!!!

Ich frage Sie nochmal - weil Sie vorhin ja nicht meine Frage beantwortet haben - wie würden Sie es finden, wenn ich einen Beitrag über Ihre Kanzlei produzieren/schreiben würde und ich mit folgenden Prämissen mich an die Arbeit mache: "der hat keine Mandanten"; "wenn er mal einen Mandanten hat, dann verliert er unter Garantie den Prozess", "der ist unseriös, weil er den Blogbeitrag einer Journalistin mit den Worten 'Gisela, ich will ein Kind von Dir' unwürdig kommentiert", "der hat kein Benehmen, ist stillos" usw. usw.

Und weil dieser Beitrag unter der Überschrift "Über Deutschlands Anwaltskanzleien - und welche man am besten meidet" laufen würde, würde ich auch unter Garantie unter all Ihren Anwaltskollegen irgendjemanden finden, der genau das sagt, was ich hören möchte (man braucht ja O-Töne) - so sinngemäß vielleicht: "Den Anwalt Richter aus Berlin? Den können Sie vergessen!"

Da Sie ja Humor haben, fänden Sie das doch bestimmt toll, oder?

Mit freundlichen Grüßen

Gisela Mertens
6Freitag, den 27. April 2012 um 00:09 Uhr
RA Richter

Ich schrieb nur von einem Hauch von Poesie, liebe Frau Mertens, nicht von höheren Ansprüchen. Ob mich irgendwer als Poet ernst nimmt, ist mir aber auch sowas von unwichtig. Anwalt zu sein reicht mir völlig als Herausforderung. Die meisten meiner Leser haben diese spezielle poetische Ausdrucksform aber mutmaßlich verstanden.

Ihre tief empfundene Anteilnahme an meinem Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit rührt mich zutiefst, aber machen Sie sich darum mal keine Sorgen. Ich denke mal, meine Zielgruppe als Anwalt ist mit Ihrer Person mutmaßlich ebensowenig deckungsgleich wie mit Ihrem Freundes- und weiteren Bekanntenkreis. Und das ist auch gut so. Sie werden bedauerlicherweise wenig für mein Fortkommen ausrichten können, und wenn Sie sich noch so mühen.

Wenn Sie Ihre hier als eine Spur zu aufdringlich empfundene Frage aber so ungemein zwingend beantwortet haben wollen: Kommt drauf an. Berechtigte Kritik versuche ich mir anzunehmen; mit unberechtigter, aber zulässiger zu leben und bei allem anderen pflege ich mitunter die Sache vor einem neutralen Gericht auszufechten. Nur ungern mache ich von diesem Dreischritt Ausnahmen. So einfach.

Fantasievoll finde ich ihre Annahme, ich redete journalistischen Fehlleistungen das Wort. Ich habe weder den MDR, noch den WDR verteidigt, noch eine dritte Person angegriffen oder schlechtgeredet. Bewertet habe ich gar nichts. Auch nicht Ihre journalistische Leistung. Nur Ihr brennende Anteilnahme am Schicksal dieses außerordentlich sympathischen Unternehmens fiel - nicht nur mir - auf.

7Freitag, den 27. April 2012 um 12:27 Uhr
Gisela Mertens
Also wissen Sie, lieber Herr Richter, mittlerweile glaube ich, dass ich es in der Tat mit einem Spaßmacher zu tun habe - Sie sorgen bei mir inzwischen für viel Heiterkeit!


Immerhin, und das beruhigt mich jetzt, würden auch Sie rechtliche Schritte einleiten, wenn jemand aus der Medienbranche (ist ja egal, wer das ist) über die Arbeit von Anwälten berichtet, sich voreingenommen an die Arbeit macht und dabei Ihre Kanzlei unberechtigt (?) mit Schmutz bewerfen würde. Denn auch Sie wollen ja weiter in Ihrem Beruf tätig sein und Ihre Existenz sich nicht zum Beispiel von Reportern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (oder sonstigen Journalisten) kaputtmachen lassen. Denn sonst müssten Sie ja in der Tat noch eines Tages im Kasperletheater anheuern.

Aber zum jetzigen Zeitpunkt sind Sie ja offenbar noch nicht so weit, die Anwaltsrobe gegen ein Narrengewand zu tauschen – Sie versuchen sich weiter als Jurist. Viel Erfolg dabei! Keine Ahnung, ob sich Ihre Zielgruppe mit meiner deckt. Nur frage ich mich, warum Sie eigentlich Ihren und meinen Freundes- und Bekanntenkreis ins Spiel bringen? Wissen Sie wahrscheinlich auch nicht. War ja auch schon sehr spät, als Sie zuletzt im Internet unterwegs waren.

Um auf die von Ihnen erwähnte „brennende Anteilnahme“ meinerseits an Unternehmen zu kommen: An dieser Stelle muss ich Ihnen einfach mal Recht geben, Herr Rechtsanwalt! Ich finde die Berichterstattung über die juristischen Auseinandersetzungen von Unternehmen in der Tat wahnsinnig spannend, wie Sie meinem Blog entnehmen können. Damit werde ich auch fortfahren! Und wenn Sie demnächst mal wieder meine Berichterstattung kommentieren, dann bitte niveauvoller, ja?


Mit freundlichen Grüßen
Gisela Mertens
8Freitag, den 27. April 2012 um 21:33 Uhr
RA Richter
Freut mich für Sie, Frau Mertens, dass Sie Spaß an der Sache finden. Ich fürchtete schon, Sie hätten womöglich einen drögen Job mit engen inhaltlichen Vorgaben.

Gegen rechtliche Schritte ist ebensowenig etwas zu sagen, wie Ihnen die belustigenden Anflüge permanenter Hochnäsigkeit doch gern gegönnt seien. Ich verzichte obendrein auch darauf, auf Ihre Spekulationen über meine Aussage zur Zielgruppe noch näher einzugehen. Zumal Ihnen bei ihrer mittäglichen Rüge meines vermeintlichen mitternächtlichen Fehlers bedauerlicherweise entgangen war, dass ich meinen eigenen Freundes- und Bekanntenkreis mitnichten ins Spiel gebracht hatte. Aber sehen Sie, so haben wir letztlich doch beide was von der Sache. Ich will schließlich auch meinen Spaß.

Ihre Premium-Berichterstattung - wie immer beseelt von beispielhaft selbstloser Fairness, getragen von akribischster Recherche, basierend auf geradezu todesnaher Seriosität und einem beinahe einsiedlerisch-unabhängigen Standpunkt - verspricht also auch weiterhin, ganz großes Kino zu sein? Schön, das freut mich und sicherlich noch ganz viele andere Fans Ihres etwas schrägen blogs! Aber passen Sie bloß auf, dass Ihnen die von immer mehr unterhaltsamen Gestalten bewohnten Kommentarspalten (köstlich übrigens: die ratlose Ärztin Carina oder der abgelenkte Dr. Huhn oder der unerträglich zufriedene Paranoia-Charly oder aber - mein absoluter Favorit - der hart handwerkelnde Revoluzzer-Theo mit seinen 34 Ausrufungszeichen) nicht irgendwann den Rang ablaufen. Am Ende sind Sie ruckzuck weg von der Sonnenseite des Journalismus, verehrte Frau Mertens. Und das können wir doch keinesfalls wollen. Bei der grandiosen Show, die Sie hier bisher ablieferten. Und das alles aus bloßem "Spaß an der Freud".

Warten Sie, da muss ich doch schnell mal ne neue Tüte Popcorn holen ...
9Samstag, den 05. Mai 2012 um 12:24 Uhr
rudram
Schade, da ward sie nimmer gesehen.....vielleicht hat ja http://joerg-reinholz.blogspot.de/
mehr Erfolg?
10Montag, den 30. Dezember 2013 um 22:05 Uhr
masterase
Eine herrliche Geschichte.

Ich würde mich freuen, wenn die Brieffreundschaft mit der Star Journalistin mal wieder aufgenommen würde.

Mittlerweile hat Sie sogar ein Impressum im Blog.

http://gerichtsreporterin.wordpress.com/impressum-2/
===
Impressum
Günter Werner Doerr, 72 Mount Rhodes Drive, Hout Bay, South Africa

Schildern Sie uns Ihre Erfahrung, treten Sie mit uns in Kontakt: Unsere Faxnummer in Afrika lautet: +27 86577 9406
=====

Gut ist ein wenig weit weg. Gisela scheint beim Miles and More Programm ganz vorne im Rennen zu sein, weil Sie ständig zwischen ZA und Duesseldorf hin und herjettet.

Nur ihr Mädchenname Günter Werner (besser bekannt als Günni von Gravenreuth (siehe Wikipedia)) verwirrt mich :-)

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung:
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
prev
next

Antispam: Forum erneut unter DDos-Attacke

Zum wiederholten Male in den letzten Tagen wird das Forum des gemeinnützigen Verbraucherschutzvereins Antispam e. V. auf antispam.de von Hackern angegriffen....

Montag, 16. Mai 2011

Postbank: Freier Kontenzugriff für Telefonspamming

Es gibt offenbar keine Grenze, die selbst vermeintlich seriöse Finanzdienstleister nicht systematisch zu überschreiten bereit sind. Wie die Stiftung Warentest berichtet, soll eine Postbank-Gesellschaft tausenden freien Mitarbeitern Zugriff auf Kontodaten von Kunden ermöglicht haben, um Finanzprodukte zu verkaufen....

Montag, 26. Oktober 2009

FDP: Spamrun der Liberalen

Guido Westerwelle und seine Liberalen können es einfach nicht lassen. Erneut ist die Rechtsstaatspartei mit unerbetener Parteienwerbung per Massenmailing auffällig geworden....

Freitag, 25. September 2009

Bundestag: Gesetz zur Bekämfung von cold calls

Der Bundestag hat ein Gesetz zur Bekämpfung unerbetener Telefonwerbung sowie anderer unlauterer Praktiken bei besonderen Vertriebsformen beschlossen. Mehr ...

Montag, 30. März 2009

Bundestag: Drohender Dammbruch bei Cold calls durch Marktforschungsinstitute

Im Rahmen der Novellierung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) passierte eine Änderung den Rechtsausschuss, die die Arbeit der Spamgegner zukünftig erheblich erschweren könnte. Beim Verbraucherschutzverein Antispam e. V. schlägt man Alarm....

Dienstag, 9. Dezember 2008

Polizei Brandenburg: Falsche Telekom-Mitarbeiter werben für Telefondienste

Wie die Polizei Brandenburg auf ihrem Portal internetwache.brandenburg.de mitteilt, tauchten im Bereich des Landkreises Neuruppin und der ganzen Bundesrepublik Deutschland derzeit unseriöse Außenmitarbeiter bzw. Vertreter einer Firma auf, die Telekommunikationsprodukte ...

Dienstag, 9. Dezember 2008

Prozess gegen Callcenter-Chefin: Agenten zu Vertragsabschlüssen gepresst

Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft wurden Angestellte eines Callcenters in Winsen an der Luhe von ihrer Chefin mehrfach gezwungen, solange im Callcenter zu verbleiben, bis die gewünschte Abschlussquote erreicht ...

Dienstag, 9. Dezember 2008

USA: Bezirksgericht San José (Kalifornien) verurteilt Facebook-Spammer zu 873 Millionen Dollar Strafschadensersatz

Der Onlinedienst heise.de meldet, dass der US-District-Court in the Central District of California zwei Spammer, die sich per Passwort-Phishing unberechtigten Zugang zu dem Social-Network MySpace verschafft und von dort aus Spam-Nachrichten an andere Mitglieder verschickt hatten, zu einem Strafschadensersatz von 230 Millionen US-Dollar verurteilt hat....

Dienstag, 2. Dezember 2008

Autoankaufsfaxe - Nicht nur lästig, sondern möglicherweise kreuzgefährlich

Seltsam war es ohnehin seit längerem, dass auf Antworten auf Autoankaufsfaxe praktisch nie eine Reaktion der getarnten Versender kam. Nach Hinweisen auf Autodiebstähle scheint auch klar, warum....

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Spenden-E-Mail-Spam vom Verein "Essen für Kinder in Not"

Mehrere Wellen unerbetener E-Mail-Spendenwerbung für den Verein "Essen für Kinder in Not" rollen derzeit durchs Land. Die Art der Werbung aber ist nicht alles, was unangenehm auffällt. Mehr ...

Dienstag, 21. Oktober 2008

Abofalle telefongewinn.com per cold call beworben

Erneut fällt ein angeblicher "Gewinneintragungsservice" durch die typischen Merkmale derartiger Abzockerseiten auf: Bewerbung: per Spam, Kostenpflicht: unauffällig im Fließtext verpackt, Nutzungsbedingungen datenschutzwidrig, Betreiber: Limited, Sitz: (angeblich) Karibik. Mehr ...

Montag, 29. September 2008

CSU betreibt offenbar erneut Wahlkampf per Spam

Nach Meldungen des Onlinedienstes spiegel.de lässt die CSU unerbeten Wahlkampfwerbung per SMS verschicken....

Sonntag, 28. September 2008

CDU treibt SPD in Sachen Verbraucherschutz vor sich her

Bundesjustizministerin Zypries verteidigt ihren Entwurf gegen Kritik - Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) fordert energischere Maßnahmen gegen Cold calls....

Montag, 26. Mai 2008

Bundesnetzagentur geht gegen Telefonspammer Friedrich Müller vor

Die Bundesnetzagentur hat Maßnahmen gegen die berüchtigte österreichische Unternehmensgruppe um die Marke "Friedrich Müller" ergriffen....

Donnerstag, 22. Mai 2008

Justizposse: Das Callcenter, sein kritischer Mitarbeiter und ein übereifriger Staatsanwalt

Der Online-Dienst Telepolis berichtete kürzlich über einen Fall, der zeigt, dass Staatsanwälte, die gegenüber den schlimmsten Gaunern und Abzockern oft den Hintern nicht hochbekommen, in manchen Fällen eine geradezu erstaunliche Energie entwickeln können....

Donnerstag, 17. April 2008

Lachen über Telefonwerbung

Die wenigsten finden Telefonbelästiger lustig. Das muss nicht sein. Unter www.nicht-anrufen.de gibts genug Gründe, hiervon einmal eine Ausnahme zu machen....

Freitag, 22. Februar 2008

spam-abwehren.de warnt vor dubiosem Finanzminister

In diversen Pressemitteilungen wird derzeit berichtet, der sächsische Finanzminister Tillich warne vor dubiosen Lottovermittlern, die sich fälschlich als Mitarbeiter von SACHSENLOTTO ...

Freitag, 22. Februar 2008

Die Rechtsstaatspartei lässt anonym spammen

Die Hamburger FDP hatte eine Werbeagentur damit beauftragt, ihren Wahlkampf zur Bürgerschaft medial zu unterstützen. Die Kreativen von der Agentur Oysterbay schossen nun allerdings wahrlich den Vogel ab....

Dienstag, 19. Februar 2008

Herr Buchelt, ja wo leben Sie denn eigentlich?

Der Tagesspiegel berichtet in seiner Online-Ausgabe, die Lobbyistenorganisationen der Werbebranche lehnten Verschärfungen der Regelungen gegen unerwünschte Werbung ab, weil sie davon ausgingen, dass sich das Problem unerwünschter Telefonwerbung langfristig von allein lösen ...

Freitag, 15. Februar 2008

online-kosten.de: Einladung zu einem Werbetelefonat

Der Online-Dienst Online-Kosten.de berichtet über die Briefwerbung der TSD Telecom Service Deutschland GmbH & Co KG, die nur schwer als solche erkennbar ...

Donnerstag, 14. Februar 2008

Polylux: Aus Spam wird Kunst

Das ARD-Medienmagazin Polylux berichtet heute über Spam als Objekt künstlerischer Akivitäten.

Donnerstag, 7. Februar 2008

onlinekosten.de: Verbraucherschutz pervers

Verbraucherschutzservice, Verbraucherschutz Deutschland, Deutscher Verbraucherdienst, Verbraucherschutzhilfe - der Online-Dienst onlinekosten.de berichtet über allerlei selbsternannte "Verbraucherschützer", die allen Ernstes Werbeanrufe tätigen, um Schutz vor Werbeanrufen zu verkaufen....

Sonntag, 3. Februar 2008

heise.de: IP-Blacklisting gegen Spam praktisch wirkungslos

Der Online-Dienst heise.de berichtet über eine Untersuchung des Institus für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen, wonach die von vielen Spamfiltern genutzte Methode des IP-Blacklisting keinen effektiven Schutz bieten ...

Donnerstag, 17. Januar 2008

online-kosten.de: Unsaubere Praktiken im DSL-Vertrieb

Der Online-Dienst Online-Kosten.de berichtet über die Vertriebsstrukturen der DSL-Anbieter.

Donnerstag, 29. November 2007

joora.de: Telefonspammer werben frech auch bei Anwälten

Im Internet-Blog joora.de berichtet der Rechtsanwalt Marc Quandel, wie unerbetene Telefonwerbung für Telefondienstleistungen selbst dann noch frech fortgesetzt wurde, als er sich bereits als Anwalt zu erkennen gegeben hatte....

Donnerstag, 22. November 2007

Tele2 zahlt EUR 240.000 Strafe wegen Telefonwerbung

Der Online-Dienst heise.de berichtet über eine außergerichtliche Einigung zwischen TELE2 und der Verbraucherzentrale Bayern, wonach TELE2 wegen unerbetener Telefonwerbung EUR 240.000 Strafe an die Verbraucherschützer zahlt....

Donnerstag, 22. November 2007

Matthias Kurth oder Der Ritter von der traurigen Gestalt

+ + + sueddeutsche.de: Der Chef der Bundesnetzagentur brüstet sich mit den Erfolgen seiner Behörde + + +...

Dienstag, 6. November 2007

spiegel.de: Motorola will SMS für personalisierte Werbung auswerten

Link zum Artikel unter www.spiegel.de

Sonntag, 4. November 2007

heise.de: Gewerkschaft kritisiert Ausbeutung in Callcentern

Link zum Artikel unter www.heise.de

Samstag, 3. November 2007

heise.de: Arcor muss Werbeanrufe bei Call-by-Call-Kunden einstellen

Link zum Artikel unter www.heise.de

Mittwoch, 31. Oktober 2007

heise.de: Untersuchung zu Callcenter-Jobs

Link zum Artikel unter www.heise.de

Donnerstag, 25. Oktober 2007

heise.de: Spam zum Schnäppchenpreis

+ + + Spam wird immer billiger + + + Skrupelloser Datenhandel auch mit Konten- und Kreditkartendaten + + + Bot-Netz-Verbrecher schnüren für ihre Kunden "Rundum-Sorglos-Pakete" inklusive 10 Minuten Gratis-DDoS-Attacke + + ...

Dienstag, 23. Oktober 2007

Tele2 zahlt Strafe wegen Werbeanrufen

Link zum Artikel unter www.onlinekosten.de

Samstag, 13. Oktober 2007

heise.de: Telekom will seriöseres Telefonmarketing

Link zum Artikel unter www.heise.de

Donnerstag, 20. September 2007

manager-magazin.de: Kursmanipulation per E-Mail

+ + + Kleine Anfrage der Fraktion der Grünen im Bundestag zu Stock-Spam + + + Bundesregierung liegen weder Daten zum Aufkommen, noch zu den Folgen vor + + +...

Montag, 17. September 2007

heise.de: Verbraucherzentralen fordern schärfere Sanktionen gegen Werbeanrufe

Link zum Artikel unter www.heise.de

Freitag, 31. August 2007

Telefonwerber richtig verarztet

Ein gutes Beispiel, wie man Telefonwerbern die Gesprächsführung aus der Hand nimmt und diese lästigen Jungs mal so richtig das Gruseln lehrt, gibt's hier auf ...

Samstag, 21. Juli 2007

heise.de: Strafe für Tele2

Link zum Artikel unter www.heise.de

Samstag, 7. Juli 2007

spreeblick.de: Insider-Bericht über Primacall

Insider berichtet auf www.spreeblick.de über Kaltaquisemasche und miese Arbeitsbedingungen.

Donnerstag, 14. Juni 2007

Wegwerf-Rufnummern als Spamschutz

Wegwerf-Telefonnummern als Schutz vor Kaltaquiseanrufen

Mittwoch, 13. Juni 2007

heise.de: Cold Calling - Wie ahnungslose Bürger am Telefon abgezockt werden

Link zum Artikel unter www.heise.de

Samstag, 9. Juni 2007

heise.de: Spam-Mails drohen mit Betrugsanzeige und "Vollstreckung"

Link zum Artikel unter www.heise.de

Mittwoch, 18. April 2007

manager-magazin.de: Aktien-Spam - Abzocke mit windigen Tricks

+ + + Aktien-Leichen erwachen durch Spam zu neuem Leben + + + Abzocker schwer zu fassen + + + BaFin ermittelt wegen Insider-Handel und Kursmanipulation + + +...

Sonntag, 25. März 2007

online-kosten.de: Tele2-Werbung besonders dreist

+++ Tele2 scheitert vor dem Landgericht Düsseldorf mit dem Verweis auf angebliche Einwilligungserklärungen +++...

Samstag, 10. März 2007

heise.de: Verbraucherschützer werfen Tele2 unlautere Telefonwerbung vor

Link zum Artikel unter www.heise.de

Freitag, 16. Februar 2007

focus.de: Gesetz gegen Spam-Mails

Link zum Artikel unter www.focus.de.

Donnerstag, 18. Januar 2007

spiegel-online.de: Killer-Spam in den USA aufgetaucht

Spiegel-Online: Erpresserische Spam-E-Mails mit Morddrohungen

Mittwoch, 17. Januar 2007

heise online-news: Welle von Lockanrufen für 0137er Rufnummern zu Weihnachten

Welle von Lockanrufen auf Mobiltelefonnummern über Weihnachten +++ Werbung für 0137er-Rufnummern durch gefälschte Absenderufnummern...

Donnerstag, 28. Dezember 2006

Heise Online: Spam-Beschwerdestelle der Verbraucherschutz- Zentrale vom Netz

Heise Online meldet: Spam-Beschwerdestelle der Verbraucherschutzzentrale offline +++ Antispam-Kampagne beendet...

Dienstag, 26. Dezember 2006

golem.de: Recherche-E-Mails sind kein Spam

Link zum Artikel unter www.golem.de

Montag, 18. Dezember 2006

Politik will angeblich gegen Telefonwerbung vorgehen

Handelsblatt Onlineausgabe: Politik will angeblich gegen unerwünschte Telefonwerbung vorgehen

Montag, 11. Dezember 2006

Bundestag: Novellierung des TKG beschlossen

VDSL-Netz dürfte von der Preisregulierung zunächst ausgenommen werden +++ EU-Wettbewerbskommissarin protestiert +++ Verbraucherschutz bei 0900er Nummern eingeschränkt +++ Vorschläge zu wirksamen Maßnahmen gegen Spam abgelehnt...

Freitag, 1. Dezember 2006

spampolitik.de: Entwurf des neuen Medienrechts enthält Spam-Bußgeld

Link zum Artikel unter www.spampolitik.de

Dienstag, 20. Juni 2006

Sie wollen etwas tun gegen Werbeterror? Unterstützen Sie den Antispam e. V.!